Auf dem Barcamp in Kiel - #bcki17 schön war es mit Dir! | Blog-Rakete: Blog-Expertin, Coach, Blogger-Relations, Wordpress Expertin, Workshops
4737
post-template-default,single,single-post,postid-4737,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Auf dem Barcamp in Kiel – #bcki17 schön war es mit Dir!

Auf dem Barcamp in Kiel – #bcki17 schön war es mit Dir!

Bereits zum 8. Mal in folge fand an diesem Wochenende (11. & 12. August 2017) das Kieler Barcamp statt. Auch wenn es inzwischen sogar ein Barcamp in Flensburg gibt, war die Kieler Unkonferenz die erste, die ich je besuchte und somit ist es immer ein bisschen wie nach Hause kommen, wenn man das vertraute Gebäude betritt und einem die gleichen freundlichen Gesichter ein fröhliches „Moin“ entgegen schmettern :-)
Und auch unter den Gästen des Barcamps gibt es inzwischen viele vertraute Gesichter, auch wenn man manche nur auf Barcamps trifft!
Dieses Jahr blickten wir alle etwas überrascht in ein neues Gesicht, denn der frisch gewählte Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Daniel Günther, hatte sich unter die Gäste gemischt und liess es sich nicht nehmen, die Gäste des Camps persönlich zu begrüßen.

 Dann ging es fix los mit der Sessionplanung – Jede Menge spannender Sessions standen auf dem Programm. Dieser Sessionplan zeigt Tag 2.

Sessionplanung? Unkonferenz? Ja genau. Ein Barcamp lebt davon, dass es sm Anfang kein Programm gibt. Die Organisatoren und Sponsoren stellen den Rahmen zur Verfügung: Räume, Ticketsystem, Internet für alle, leckeres Essen und Getränke, die Teilnehmer sorgen für das Programm.
Davon ausgehend, dass jeder Teilnehmer irgendwas spannendes erzählen kann, war der ursprüngliche Gedanke, besonders kleinerer Camps, dass jeder etwas zum Camp beitragen soll.

Nach einer Vorstellungsrunde stellen sich dann einzelne Teilnehmer nach Vorne und erzählen der Menge, worin sie Experte sind, und welche Session (= Workshop oder Vortrag) sie zu ihrem Thema anbieten können. Per Abstimmung wird dann bestimmt, ob die Session in einem großen oder kleinen Raum stattfindet und wird dann in das Sessiongrid (Stundenplan) eingetragen.

Jeder kann eine Session halten, egal zu was. So gab es zum Beispiel auch eine Session zum Verreisen mit Faltbooten oder zum Thema Kindle. Auf den klassischen Barcamps sind die Themen aber doch überwiegend Technik-Lastig und es gab auch Sessions über neue Programmiersprachen oder Absicherung des Netzwerkes.
Und es gibt auch Barcamp-Profis, wie z.B. der Kieler Foodfotograf Calle Hackenberg, der bereits zum 3. Mal in Folge  eine Präsentation zum Thema „schlechte Werbung“ vorbereitet hat, die jedes Mal so einen großen Anklang findet, dass er sie an zwei Tagen im größten Raum hält.

Sehr beeindruckt hat mich auch die Session von Motivationstrainer Dr. Akuma Saningong zum Thema Quantenphysik.

Dann besuchte ich noch eine tolle Session zum Thema Podcasts für Einsteiger und Sessions über Social-Media.Am zweiten Tag freuten wir uns erneut, Katja von Küstenkids Unterwegs wieder zu sehen und haben ein Selfie für die Twitter-Wall gemacht :-)

Merken

No Comments

Post a Comment

Abonniere unseren Newsletter!